Skip to main content

Das war der Tag der offenen Tür

Anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Marktgemeinde Feldkirchen bei Graz" lud die Gemeinde zu einem Tag der offenen Tür ein. Ein abwechslungsreiches Programm sorgte für viele Gäste und ein paar nette Stunden.

Die Eröffnung des Tages der offenen Tür im Feldkirchner Gemeindeamt war gleichzeitig auch der Höhepunkt: Einige Schülerinnen und Schüler der 1b der mIttelschule Feldkirchen hatten gemeinsam mit ihren Lehrern im Rahmen des Kreativwettbewerbs "Mein Lieblingsplatz" ein eigenens Lied über Feldkirchen geschrieben und auf Video gebannt, das sie bei diesem Anlass persönlich präsentierten. Viele Eltern, Großeltern und Mitschüler ließen sich den Auftritt nicht entgehen. Bürgermeister Erich Gosch und Vizebürgermeisterin Christa Modl, die den Auftritt in ihrern Funktion als Kulturreferentin der Gemeinde relativ spontan organisiert hatte, zeigten sich gerührt über die Vorstellung der Kinder, die deutlich zeigte, wie wohl diese sich in Feldkirchen fühlen. Doch auch die anderen Werke des Kreativwettbewerbs, die im Sitzungssaal ausgestellt wurden, sorgten für Staunen bei den vielen Besuchern. 

Auch die Kunstwerke von fünf Feldkirchner Künstlerinnen und Künstlern, die jetzt einen Monat lang im Foyer des Gemeindeamtes ausgestellt sind, kamen sehr gut an. Eine Installation von Ernestine Faux-Russ, die aktuell auch auf der Biennale in Venedig ausstellt, oder Fotografien von Franz Graßl, der aktuell seine "Augenblicke in Feldkirchen" auch im Pfarrheim präsentiert, sind dabei zu sehen. Herbert Paukert, bekannt als Wirt der "Herberts Stubn", präsentierte seine Malereien ebenso erstmals wie Nicole Neubauer-Sicher, die im Brotberuf Physitherapeutin ist. Ihre Männer-Trilogie sorgte für große Begeisterung bei den Gästen. Ab 21. Juni stellt sie beim Technopark Raaba erstmals in größerem Rahmen aus. Sigrid Langmaier ist wiederum als Lehrerin der Volksschule bekannt, ihre bunten Werke mit verschiedenen Schichten sind auf jeden Fall einen zweiten Blick wert. INformationen gibt es auf der Homepage www.langmaier.net

Beim gemütlichen Beisammensein im Hof zwischen Gemeindeamt und Volksschule spielte die Marktmusikkapelle Feldkirchen auf. Die Gemeinde-Mitarbeiter verköstigten die Gäste mit Köstlichkeiten aus der Gemeinde und standen den interessierten Gästen Rede und Antowrt über ihre abwechslungsreichen Aufgaben. Die Veranstaltung stand unter dem Dach von "G'scheit feiern", auf Wegwerfgeschirr wurde komplett verzichtet. Unter den Gästen waren auch viele ehemalige Gemeinderätinnen und Gemeinderäte oder frühere Mitarbeiter des Gemeindeamts. 

Alle Fotos der Veranstaltung gibt es in der Bildergalerie

Feldkirchen bei österreichweiter Gemeinde-Zukunftskonferenz dabei

Die Zukunft der Gemeinden steht im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe "Municipal-Trends", die von der auf Konferenzen und Seminare spezialisierten Organisation Ghezzo veranstaltet wird. Beim jüngsten Treffen in Amstetten war auch der Feldkirchner Bürgermeister Erich Gosch eingeladen und diskutierte am Podium mit weiteren Bürgermeistern zum Thema "Nachhaltigkeit, Klimaresilienz und Ressourcenschonung". 

Einen ganzen Tag lang wurde in Amstetten über die Zukunft der Gemeinden diskutiert. "In den gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit spielen sie eine enorm wichtige Rolle: Unsere Städte und Gemeinden. Hier arbeiten wir, hier leben wir, hier wird geplant, gebaut, geschaffen – kurz: hier sind die Orte, wo Zukunft stattfindet, betitelte die veranstaltende Organisation Ghezzo den Tag. Moderne Kommunen haben große Herausforderungen zu meistern: Digitalisierung, gesellschaftliche Attraktivität, leistbares Wohnen, soziale Gerechtigkeit, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit – all das muss ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen, verursacht von Pandemie und Wirtschaftskrise, sorgfältig geplant und umgesetzt werden. In dieser Zeit braucht es Kooperation, neue Sichtweisen und Austausch. Mit dem Konferenzformat „Municipal Trends – Konferenz für kommunale Entwicklung“ bietet Ghezzo den kommunalen Entscheidungsträgern, Organisationen und Partnern die entscheidende Plattform für Wissen, Inspiration und Netzwerk.

Nach einführenden Worten von Gudrun Ghezzo über die persönlichen Herausforderungen der Gestaltung in Gemeinden und einem Vortrag von Wolfgang Oberascher zur finanziellen Zukunft der Gemeinden gab es mehrere Podiumsdiskussionen. Die Stadt Haag in Niederösterreich wurde als positives Beispiel der nachhaltigen Stadt präsentiert. Bürgermeister Lukas Michlmayer war dann auch in der Podiumsrunde zum Thema "Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Klima-Anpassung und Ressourcenschonung mit dabei, in der auch der Feldkirchner Bürgermeister Erich Gosch am Podium war. Er berichtete über zahlreiche Maßnahmen, die die Marktgemeinde Feldkirchen in diesem Bereich bereits gesetzt hat und in der Zukunft vorhat. 

Am Nachmittag ging es dann um das Thema Infrastruktur und Lebensqualität, auch das Thema "leistbares Wohnen" wurde hier erörtert. Erich Benischek, Eigentümer der Blauen Lagune, diskutierte mit vier Bürgermeistern von Städten über Wohnbau, Leistbarkeit, kurze Wege in der Balance einer Stadtentwicklung. Zum Abschluss wurden noch über die Themen "Digitalisierung und Innovation" sowie "Zusammenarbeit und Kommunikation" eingehend beraten und diskutiert. 

Feuerwehr-Umbau ist fertig - Gemeinderat macht sich ein Bild

Imposant ist sie geworden, die neue Feuerwehr Feldkirchen. Zehn Monate lang wurde das Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen bei Graz umgebaut und massiv vergrößert. Die Fläche ist jetzt fast doppelt so groß wie früher. Alle Beschlüsse rund um den Ausbau der nunmehr an Stellplätzen gerechnet größten Freiwilligen Feuerwehr der Steiermark sind einstimmig getroffen worden. Jetzt hat der Gemeinderat das fertige Bauwerk inspiziert. Die prognostizierten Baukosten von 3,8 Millionen Euro konnten eingehalten werden.

HBI Hannes Binder und OBI Daniel Gößler führten die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte durch das Haus. Die neuen Stellplätze sind unter anderem notwendig geworden, weil Feldkirchen wegen der Unterflurtrasse des Koralmtunnels jetzt auch Tunnelfeuerwehr ist, wofür eigene Fahrzeuge mit doppelt so viel Sauerstoff-Versorgung für die Kameraden, aber auch anderen Features wie Radar, Abstandssensoren oder Infrarotkameras angeschafft wurden. Außerdem wurden ein Katastrophenschutzlager, ein neuer Schulungsraum, Sanitäranlagen für Frauen sowie eine vergrößerte Umkleide für Männer errichtet. Bereits bisher hatte die FF Feldkirchen mit der Südautobahn, der Nachtwache am Flughafen Graz sowie als Wasserfeuerwehr auf der Mur ein breites Spektrum an Aufgaben abzudecken.

Die feierliche Eröffnung des Umbaus wird inklusive Rüsthaussegnung und Frühschoppen im Beisein einiger Prominenz am 22. September stattfinden. Dann wird auch die gesamte Bevölkerung die Möglichkeit erhalten, sich von den neuen Räumlichkeiten zu überzeugen. 

Der neue Teil des Rüsthauses bietet Platz für fünf Fahrzeuge, darüber ist der 180 Quadratmeter große Schulungsraum für 120 Personen untergebracht

Minigolf-Saisonstart ist heuer schon am 1. Mai!

Die beliebte Minigolf-Anlage im Feldkirchner Generationenpark (Mühlweg 30) öffnet in diesem Jahr schon am Nationalfeiertag, dem 1. Mai! Die Schlägerausgabe ist von 15 bis 19 Uhr, der Platz ist bis 20 Uhr geöffnet. Diese Zeiten gelten dann während der gesamten Saison, die bis 29. September läuft, jeweils von Donnerstag bis Sonntag.

Die Gebühr pro Runde beträgt für Kinder bis 12 Jahre drei Euro, für Erwachsene fünf Euro. Während der Öffnungszeiten gilt die Platzrunden-Gebühr auch bei Benützung eigener Schläger. "Wir wünschen allen Feldkirchnerinnen und Feldkirchnern und allen Gästen viel Spaß bei dem lustigen Hobby", sagt Bürgermeister Erich Gosch. 

Tag der offenen Tür in der Gemeinde am 4. Mai

Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Markterhebung“ lädt die Marktgemeinde Feldkirchen bei Graz am Samstag, 4. Mai 2024, von 10 bis 13 Uhr zum Tag der offenen Tür ins Gemeindeamt ein. Fünf Feldkirchner Künstlerinnen und Künstler werden im Foyer des Gemeindeamtes einen Monat lang ihre Werke präsentieren. Diese Ausstellung unter dem Titel „Künstlerische Vielfalt“ wird an diesem Tag eröffnet. Die Werke stammen von Ernestine Faux-Russ, Sigrid Langmaier, Nicole Neubauer-Sicher, Herbert Paukert und Franz Graßl. „Wir möchten mit dieser Ausstellung gerne die künstlerische Vielfalt, die es in unserer Gemeinde gibt, ein bissl herzeigen. Man trifft sich mit vielen Leuten und weiß oft gar nicht, welche künstlerische Ader in ihnen steckt“, sagt Christa Modl, Obfrau des Feldkirchner Kulturausschusses.

Außerdem werden an dem Tag einige Werke des Kreativwettbewerbs für Kinder präsentiert. Volks- und Mittelschüler haben sich auf kreative Art und Weise mit ihrem Lieblingsplatz in Feldkirchen beschäftigt. Dabei sind erstaunliche Werke entstanden.

Weiters bieten die Gemeindebediensteten einen Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit an. Vom Bürgerservice über die Amtsleitung, die Buchhaltung und das Bauamt bis zur Öffentlichkeitsarbeit reicht das Spektrum der Tätigkeiten. „Ich lade alle Feldkirchnerinnen und Feldkirchner im Namen des ganzen Gemeinderates sehr herzlich ein, bei uns im Gemeindeamt vorbeizuschauen und im Rahmen des gemütlichen Vormittags mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Natürlich freuen wir uns auch über Besucher aus den Nachbargemeinden, die mit der Gemeinde Feldkirchen Verbundenheit zeigen“, sagt Bürgermeister Erich Gosch.